Methoden anwenden

Der Einsatz neuer Methoden allein bewirkt noch keine nachhaltige, positive Veränderung in Ihrem Unternehmen. Es kommt darauf an, die richtige Methode zur richtigen Zeit im richtigen Umfeld zu wählen, um wirksame Problemlösungen und Zukunftssicherheit zu schaffen. Krehl & Partner besitzt sowohl diese Erfahrung und das Wissen als auch das geeignete Methoden-Instrumentarium.

Anforderungsanalyse

Vor der Bearbeitung umfangreicher Projekte bedarf es einer genauen Definition der Aufgabenstellung, Ziele und Anforderungen. Als Hilfsmittel zur Auflistung und Systematisierung aus der Anforderung

Benchmarking

Bedeutet im Deutschen „Maßstäbe vergleichen“. Der Ansatz zielt auf eine vergleichende Analyse mit einem festgelegten „benchmark“ = Referenzwert, der immer auf die best practise ausgerichtet ist.

Bewertungsmethoden

Bewertungsmethoden dienen zur Analyse einer gegebenen Lösungsalternative.

Conjoint-Analyse

Unter dem Begriff der Conjoint Analysis oder auch Conjoint Measurement werden eine Reihe von multivarianten Untersuchungsansätzen zusammengefasst, die auf unterschiedlichen Wegen, z. B. im Bereich Produktentwicklung versuchen, den Zusammenhang zwischen der Gesamtbeurteilung von Objekten und den sie definierenden Objektmerkmalen zu bestimmen. (Quelle: Krehl & Partner, Erfolg mit Methodik, S. 20)

FMEA

Die Failure and Effects Analysis (Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse) bietet eine strukturierte Vorgehensweise, um mögliche Probleme sowie deren Folgen und Risiken präventiv, systematisch und vollständig zu erkennen.

Funktionenanalyse

Ziel der funktionalen Beschreibung von Produkten und Prozessen ist es, über den Umweg der Funktion die Qualität des Ergebnisses bei der Produktentwicklung oder Prozessoptimierung deutlich zu verbessern. Eine Funktion ist dabei nach DIN EN 1325-1 und der VDI-Richtlinie 2803 wie folgt definiert:“…beschreibt die Wirkung eines Produktes und seiner Bestandteile…“(Quelle: Krehl & Partner, Erfolg mit Methodik, S. 14)

Ideenfindungstechniken

Oder auch Kreativitätstechniken wurden entwickelt, um den Prozess der Ideenfindung zu unterstützen und so eingefahrene Wege zu verlassen und neue, zukunftsträchtige Wege zu finden. Dabei lassen sich die Methoden unterscheiden in solche, die eher das intuitive Denken anregen und solche, die stärker das diskursive, systematische-analytische Denken fördern. (Quelle: Krehl & Partner, Erfolg mit Methodik, S. 42)

Kano-Modell

Nach Kano können Anforderungen in die drei Klassen Basisanforderungen, Leistungsanforderungen und Begeisterungsanforderungen eingeteilt werden. Dabei wird ein Zusammenhang zwischen der Erfüllung von Erwartungen des Kunden und der Zufriedenheit des Kunden hergestellt. (Quelle: Krehl & Partner, Erfolg mit Methodik, S. 24)

Kostenanalyse

Die Kostenanalyse anhand der Wertkette ermöglicht eine strategische und ganzheitliche Analyse des Kostenverhaltens im Unternehmen.

Lean Development

Der Ursprung des Lean-Gedankens ist aus dem Toyota Production System (TPS) hervorgegangen. Der Zweck dieses Systems ist es, die Produktionskosten zu senken und die Durchlaufzeiten zu verkürzen.

Make or buy

Hier geht es um die Entscheidung, ob eine bestimmte Leistung oder ein bestimmtes Produkt besser von externen Anbietern bezogen oder im eigenen Hause hergestellt werden soll. Diese Entscheidung muss nach den Kriterien Kosten, Qualität, Zeit, Ressourcenverfügbarkeit und Risiken gefällt werden.

Moderation

Moderation ist eine Methode zur gemeinsamen Arbeit in Gruppen, unterstützt durch einen Moderator. Die Moderation soll die Kreativität der Teilnehmer fördern, Ideen allen zugänglich machen, gemeinsam zu Ergebnissen und Entscheidungen kommen. Dabei sollen die Gruppenteilnehmer zur Mitarbeit motiviert werden. Ganz entscheidend ist auch die Gruppenatmosphäre, die der Moderator ganz wesentlich beeinflussen kann.

Nutzwert-Analyse

Die Nutzwert-Analyse nach Zangemeister /ZAN74/ist ein Feinbewertungsverfahren, mit dem Lösungsvorschläge anhand gewichteter Bewertungskriterien miteinander verglichen werden können.(Quelle: Krehl & Partner, Value Management, S. 75)

Paarweiser Vergleich

Eine Entscheidungs- und Vergleichsmethode, bei der einzelnen Objekte paarweise verglichen werden. Es ist eine simple Methode, um aus einer Vielzahl gleichwertiger Alternativen die optimale und beste Lösung heraus zu finden

Portfolioanalyse

Bei der Produkt-Portfolioanalyse werden die Produkte nach Marktwachstum und Marktanteil miteinander verglichen.

Potenzialanalyse

Die Potenzialdiagnose macht in kürzester Zeit Aussagen darüber, wo ihre Kapazitäten so eingesetzt werden, dass die Wertsteigerung für das Unternehmen am größten ist.

QFD

Quality Function Deployment (QFD) ist eine Methode zur Unterstützung einer kundenorientierten Entwicklung mit dem Ziel, Produkte hoher Qualität zu realisieren. (Quelle: Krehl & Partner, Erfolg mit Methodik, S.10)

SWOT

SWOT steht für Strengths (Stärken), Weaknesses (Schwächen), Opportunities (Chancen) und Threats (Bedrohungen) und ist ein strategisches Planungsinstrument zur Positionsbestimmung und Strategieentwicklung.

Szenariotechnik

Unter Szenariotechnik versteht man eine Planungstechnik, die in der Regel zwei sich deutlich unterscheidende, aber in sich konsistente Szenarien (Zukunftsbilder) entwickelt und hieraus Konsequenzen für das Unternehmen, oder eine einzelnen Bereich ableitet. (Quelle: Krehl & Partner Erfolg mit Methodik, S. 26)

Teamarbeit

Ein Team in einem Projekt ist eine zeitlich begrenzte Einheit, die eine klar umgrenzte Aufgabenstellung bearbeitet. Entsprechend der Aufgabenstellung ist das Team interdisziplinär zusammengesetzt. (Quelle: Krehl & Partner, Erfolg mit Methodik, S. 53)

Value Management

„Value Management ist ein Managementstil, der besonders geeignet ist, Menschen zu mobilisieren, Fähigkeiten zu entwickeln sowie Synergie und Innovation zu fördern, jeweils mit dem Ziel, die Gesamtleistung einer Organisation zu maximieren.“ (DIN EN 12973 2000).

Verfahrensvergleich

Es handelt sich um eine Auswertungsrechnung der Kostenrechnung, in der für zur Auswahl stehende Verfahren der Leistungserstellung (neben Produktions- auch Beschaffungs- und Vertriebsverfahren) die relevanten, d.h. von den einzelnen Verfahrensalternativen jeweils zusätzlich ausgelösten Kosten (relevante Kosten), ermittelt und einander gegenübergestellt werden.

Wertanalyse

Die Wertanalyse ist ein Wirksystem zum Lösen komplexer Probleme in Systemen, die nicht oder nicht vollständig algorithmierbar sind. Sie beschreibt das Zusammenwirken ihrer Systemelemente Methodik, Verhaltensweisen und Management unter Einbeziehung des Umfelds und als Beitrag zu ganzheitlicher Betrachtungsweise des WA-Objekts (Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen). Das gleichwertige Berücksichtigen aller Elemente des Wirksystems Wertanalyse und des WA-Objekts führt zu optimierten Ergebnissen bei der Annäherung an die Ziele /VDI97a/.

Wertstromanalyse

Mit Hilfe der Wertstromanalyse lassen sich Prozesse so optimieren, dass sich kurze Durchlaufzeiten ergeben. Gleichzeitig wird die Verschwendung minimiert und es entstehen transparente, kundenorientierte Prozesse.

Zielkostenbestimmung

Ziel des Target Costing ist die Anpassung der Kostenstruktur eines neu zu entwickelnden Produktes an die Anforderungen des Marktes.