Cover vom Controllermagazin September-Oktober 2014Ein Praxisbericht zum Value Management

von Frank Bröker und Peter Monitor, erschienen im Controller Magazin Sept. / Oktober 2014

Anhand eines Praxisbeispiels wird in diesem Beitrag eine Einsatzmöglichkeit der Methode Value Management dargestellt, darüber hinaus wird der Weg zum zertifizierten Value Manager nach EN 12973 skizziert.  Magazin als PDF

Ansätze für Value Management für ControllerValue Management – Eine Methode zur Unterstützung der Controller in der Rolle des ökonomischen Lotsen und Integrators im Managementprozess

von Frank Bröker und Peter Monitor, erschienen im Controller Magazin Juli / August 2014

Mit Hilfe des Value Managements wird die Rolle des Controllers als Business Partner unterstützt, sub-optimale Ergebnisse werden minimiert und die Free-Cash-Flow-Situation des Unternehmens wird sich spürbar verbessern. Magazin als PDF

Fachbuch Wertanalyse vom VDIWertanalyse – das Tool im Value Management

(VDI-Buch) [Taschenbuch], völlig neu bearb. u. erw. Aufl. (11. Mai 2011)

Nach mehr als 15 Jahren erscheint der Nachfolger des VDI-Nachschlagewerks für die Wertanalyse. Die 6. Auflage setzt die Tradition unter neuem Namen fort und beschreibt die Grundlagen der mächtigen Methodik Wertanalyse im Kontext des aus ihr hervorgegangenen Value Management. Die Neuentwicklungen im Methodenbereich sind ebenso eingearbeitet wie aktuelle und gut nachvollziehbare Projektbeispiele aus den unterschiedlichsten Anwendungsbereichen. Das Autorenteam aus zahlreichen Fachleuten auf diesem Gebiet spiegelt die geballte Kompetenz der deutschsprachigen Wertanalyse-Welt wider. Das Buch ist ein neutrales Standardwerk für alle Wertanalyse-Anwender und die, die es noch werden wollen. Hineinlesen können Sie hier.

 Methodenbuch von Krehl & PartnerErfolg mit Methodik (Neuauflage 2009)

Welche Aufgabe sich heute ein Unternehmen auch stellt, sei es ein neues Produkt zu entwickeln, neue Prozesse zu definieren oder vorhandene Prozesse zu optimieren – immer wieder sind die Aufgaben im Spannungsfeld zwischen Zeit, Kosten und Qualität zu erledigen. Die Erfahrung aus über 3.000 erfolgreich durchgeführten Industrieprojekten in unterschiedlichsten Branchen hat Krehl & Partner gezeigt, dass optimale Ergebnisse in diesem Spannungsfeld nur durch eine systematische, auf Methoden basierende Vorgehensweise erreicht werden. Das vorliegende Buch zeigt eine kleine Auswahl der Methoden, die Krehl & Partner einsetzt. Dabei handelt es sich sowohl um allgemein bekannte Methoden als auch solche, die von Krehl & Partner entwickelt wurden. Das Buch ist für € 20,- zzgl. MwSt. bestellbar. Bitte schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an kontakt@krehl.com.

Buch von Prof. Dr. Werner Engeln, Methoden der ProduktentwicklungMethoden der Produktentwicklung

von Werner Engeln

Das Werk wendet sich an Studierende, die sich in ihrem Studium mit der Produktentwicklung befassen, aber auch an die Praktiker in diesem Bereich. Es stellt die wichtigsten Methoden zur Entwicklung von Produkten dar und beschreibt die sinnvolle Abfolge der Arbeitsschritte bei der Entwicklung von Produkten. Ergänzt wird die Darstellung der Methoden durch einen Blick auf die Themen Wettbewerbsstrategien, Produktdesign und Wirtschaftlichkeitsrechnung. Die Wettbewerbsstrategie eines Unternehmens beeinflusst die Produktentwicklung. Diese trägt einen wichtigen Teil zur Umsetzung der Wettbewerbsstrategie bei, weshalb die Wettbewerbsstrategie eine wichtige Eingangsgröße für die Produktentwicklung ist.

Dissertation von Dr. Marc Pauwels, Interkulturelle ProduktentwicklungInterkulturelle Produktentwicklung – Produktentwicklung mit Wertanalyse und Interkultureller Kompetenz

von Marc Pauwels

Das Umfeld von Produktentwicklungsprozessen hat sich in den letzten Jahren drastisch geändert. Im Einflussbereich Europas sind hauptsächlich politische Entwicklungen, wie z. B. die Einführung des EU-Binnenmarktes, die Öffnung Osteuropas, der Zerfall der Sowjetunion und die Wiedervereinigung Deutschlands für das Entstehen globaler Märkte mit hohem Wettbewerbs- und Kostendruck bei verkürzten Entwicklungszyklen verantwortlich. In diesen Märkte sowie dem Inlandsmarkt herrschen differenzierte Anforderungen an die einzelnen Produkte.

Hierbei wirken verstärkt interkulturelle Aspekte, die jedoch nicht nur das Produkt selbst, sondern auch dessen Entstehung, d. h. den Prozess der Produktentwicklung beeinflussen. Durch die vielfältigen internationalen Beziehungen (Fusionen, Aufbau von Tochterunternehmen, Übernahme von Unternehmen, „Global Sourcing“, etc.) muss in zunehmendem Maße mit Personen aus fremden Kulturkreisen kommuniziert und zusammengearbeitet werden. Des Weiteren besteht auch neben diesen internationalen Beziehungen ein Bedarf für das Berücksichtigen internationaler Aspekte im Produktionsprozess, da in fast jedem Unternehmen Mitarbeiter aus fremden Kulturen beschäftigt sind, die mit denen des inländischen Kulturkreises zusammenarbeiten müssen.

Wie können sich Unternehmen diesen Herausforderungen stellen und erfolgreich aus diesen Innovationswettläufen hervorgehen? Nur ein ganzheitliches Produktentwicklungskonzept in einer kunden- und mitarbeiterorientierten sowie kreativitäts- und teamfördernden Unternehmenskultur kann langfristig die notwendigen Wettbewerbsvorteile erzeugen und so das Überleben des Unternehmens sichern. Mit diesen Anforderungen sind jedoch konventionelle Entwicklungsmethoden mit ihren tayloristischen Vorstellungen und ihrem Abteilungsdenken überfordert. Ein wirkungsvoller Ansatz ist das Konzept „Interkulturelle Produktentwicklung“, das erstmals in dieser Dissertation geprägt und beschrieben wurde.